Die Sünden der Vergangenheit …

Veröffentlicht von Nerdlicht Nerdlicht am

… sie holen einen immer wieder ein.

Ich habe eine Weile überlegt, ob ich die Sache lieber totschweige, oder mich doch dazu äußere. Ich habe mich für letzteres entschieden – da es im Grunde auch nicht so dramatisch ist, wie ich es in der Überschrift vielleicht habe anklingen lassen.

Es geht um die aktuelle Ausgabe des Comics „Perry – unser Mann im All“ … und die etwas zweifelhafte Ehre meinerseits, daran Anteil zu haben.

Aber holen wir mal etwas aus …

Ja, ich gestehe: Ich war einst ein großer Perry-Rhodan-Fan – lang ist’s her. Und irgendwie hege ich auch noch einen Rest an Sympathie für die unbestritten größte SF-Serie der Welt.

Zu meinen größten Fanzeiten war ich fleißig auf Cons unterwegs und habe mich fast noch fleißiger als Autor im „Perryversum“ betätigt. Die größten Erfolge in dieser „Karriere“ waren zwei Heftromane im Rahmen der „Perry Rhodan Fanedition“ aus meiner Feder: „Die galaktischen Söldner“ und „Die Christiania-Chroniken

Es muss kurz nach der Jahrtausendwende gewesen sein, als meine Begeisterung für Perry Rhodan schlagartig ein Ende fand.

Dennoch bin ich vor ein, zwei Jahren dem Aufruf der „Alligatorfarm“ gefolgt, die Autoren für die Comic-Version „Perry – Unser Mann im All“ suchte. Es ging darum, im Zusammenspiel mit Zeichnern kleine abgeschlossene Geschichten zu entwickeln. Ich hatte dann auch prompt eine Idee, der es allerdings an der schlüssigen Pointe fehlte. Einige Zeichner zeigten sich interessiert und skizzierten ein paar sehr schöne Entwürfe. Zusammen mit diesen und den Alligatorfarm-Redakteuren feilte ich eine Weile an der Geschichte – aber es wollte mir partout kein pfiffiges Ende einfallen. Naja, und dann hatte ich angesichts einiger bevorstehender privater Ereignisse nicht mehr so recht die Zeit und Muße, mich um die Sache zu kümmern. Also erklärte ich kurzerhand das Ende meines Engagements – und gab das Storyfragment frei, falls jemand anders es vollenden mochte.

Ich hatte die Episode eigentlich schon vollkommen vergessen.

Wie jeder Egomane google ich ab und an mal nach meinem Namen. Bei der Gelegenheit stieß ich kürzlich auf die Ankündigung der neuen Perry-Ausgabe, wo doch tatsächlich mein Name als Mit-Autor genannt wurde.

Ich stürmte kurz nach dem Veröffentlichungsdatum in den nächsten Bahnhofsbuchhandel und erwarb voller Spannung das Comicheft. Ich war im ersten Moment dann doch ein wenig entsetzt, was für eine Geschichte dort unter meinem Namen präsentiert wurde.

Mittlerweile hat sich dieses Entsetzen wieder etwas gelegt. Ich möchte mich jetzt auch nicht ausdrücklich davon distanzieren. Dennoch erlaube ich mir an dieser Stelle zu betonen, dass gerade die peinlichen Elemente von „Gerettet“ (so der Titel der Story) nicht aus meiner Feder stammen.

Mir war ja schon klar, dass „Perry“ immer ein wenig trashiger ist als die Romanheft-Vorlage (ja, das geht!) Ich will auch nicht als prüde gelten – aber diese arg plumpe Fixierung auf weibliche Geschlechtsorgane und die daraus resultierende billige Pointe … och nöö …


Kommentar ( 1 )

  1. AntwortenAce
    Tja, Roland, ich hatte da etwas mehr Glück... Aber für unser aller Verständnis und Leute, die nicht wie ich einen Zugang zum Mitarbeiterbereich der Alligatorfarm haben, würde ich es sehr begrüßen, wenn Du Deinen Entwurf posten würdest. Erstens weil die Leser Deines Blogs dann verstehen, worum es Dir geht, und zweitens weil ich es für eine tolle Geschichte halte, die eine bessere Umsetzung verdient hätte.