2012/2013

Oha, die KW1 2013 ist schon fast wieder rum … Gesteht ihr mir da noch einen Jahreswechsel-Blogpost zu?

Ich fass mich auch kurz, versprochen … 😉

Naja, mal sehen, vielleicht wird’s auch etwas mehr. Denn zumindest war das letzte Jahr recht vollgepackt mit erwähnenswerten Ereignissen. Wohingegen ich relativ Vorsätze-frei ins neue starte. Groß geplant ist da bislang nichts – jedenfalls nicht viel. Auch mal ein ganz angenehmes Gefühl.

nerdlicht.net

Das vergangene Jahr (im Übrigen ein Jubeljahr)  war mit über 80 Posts das erfolgreichste meiner bescheidenen Blogger-Laufbahn – damit wurde der Ausstoß zum Vorjahr sogar mehr als verdoppelt. Zudem  hab ich woanders auch noch das ein oder andere verzapft.

Ich war ja richtig mitteilungsbedürftig … 🙂

Sollte ich das Niveau auch dieses Jahr halten, könnte ich mich ja eigentlich ohne Angst den just gegründeten Iron Bloggern Hamburg anschließen – falls die mich als Speckgürtelbewohner überhaupt mitspielen lassen. Ich werd da mal nachfragen und dann berichten.

Ansonsten startet mein Blog mit geringfügigen Änderungen ins neue Jahr: Das WordPress-Theme ist jetzt auch responsive für bessere Lesequalität auf allen Endgeräten. Ich habe die Zahl der Kategorien drastisch reduziert – und fange im Gegenzug an, mit Tags zu arbeiten. Und schließlich lass ich das mit den regelmäßigen wöchentlichen Rubriken – wird auf Dauer schnell etwas bemüht.

Umzüge

Umgezogen ist mein kleines Egozine ja auch noch – und zwar ins Server-Eigenheim. Und tat es meiner Familie und mir damit gleich. Denn das eigentliche Highlight dieses Jahres war unser „letzter“ Umzug, hinter dem alles andere zurückstand. Es ist alles super über die Bühne gegangen und wir fühlen uns noch immer pudelwohl im neuen Heim.

In der Zwischenzeit habe ich aus der Not das alter ego Captain Klempner erschaffen müssen, das schon mehrfach siegreich zur Tat geschritten ist.

Schreiben

Was meine pseudo-literarischen Ergüsse angeht, war ich ein bisschen fleißig. Naja … ein ganz kleines bisschen vielleicht …

Immerhin hab ich endlich meine Perry-Rhodan-Adaption Perrikles der Okeanide fertiggestellt und erstmals am National Novel Writing Month teilgenommen – dabei allerdings nur klägliche 7.000 Wörter produziert.

Rollenspiel

Zu Beginn des Jahres habe ich meine dritte und letzte Malmsturm-Runde gemeistert. Es hat sehr viel Spaß gemacht – ebenso die zwei (?) Cthulhu-Runden bei denen ich anschließend als Spieler mitwirken durfte.

Aber … hiermit tue ich erstmals in diesem öffentlichen Rahmen kund: Dies waren meine letzten Rollenspielrunden überhaupt – oder zumindest auf absehbare Zeit. Mitte des Jahres habe ich festgestellt, dass ich auf mein langjähriges Hobby irgendwie keine rechte Lust mehr habe. Ich kann das gar nicht konkret an irgendwas festmachen. Nach der kurzen umzugsbedingten Auszeit im Frühjahr ist mir einfach aufgefallen, dass es mir überhaupt nicht gefehlt hat.

Nachdem ich im Abstand einiger Jahre erst dem Perry-Rhodan-Fandom und dann meinem alten SF-Club den Rücken gekehrt habe, möchte man meinen, dass ich hier ein GAFIA in Raten vollziehe. Ich denke, dass dem nicht so ist. Ich bleibe dem Fantastischen gewogen und werde mich auch weiter in eskapistischen Gefilden engagieren.

Auch im Rückblick bleibt das Gefühl, das gute alte Pen&Paper nicht zu vermissen – obgleich ich mich immer gern daran erinnere. Das Gefühlsleben ist schon ein merkwürdig Ding …

Ausgespielt

Die beliebte (nicht nur) Rollenspiel-Podcast-Sendung aus dem Hause Ausgespielt hat ebenfalls ein beeindruckendes Jahr hingelegt – was ich mir aber nur zu einem kleinen Anteil auf die Fahnen schreiben darf. Mehr aus Zufall gelang es nämlich die letzten Monate durchgehend einmal pro Woche eine Sendung in den Æther zu schicken. Das wurde bis heute unvermindert durchgehalten. Und es sieht momentan so aus, als würde das Ausgespielt-Team (jetzt auch bei Twitter: @AusgespieltTeam) dies auch 2013 unvermindert durchhalten.

Netzwelt

Joah … hier und da hab ich das ein oder andere ausprobiert: Pinterest, Amen, Quote.fm, keeep.it, Path, Medium undwiesienichalleheißen … Alle Accounts sind mittlerweile wieder gelöscht. Ja, bei Instagram bin ich einstweilen hängengeblieben und Google+ bleibe ich wohlwollend verbunden – wenn ich da auch kaum aktiv bin.

Mein liebstes Online-Community-Gedöns bleibt halt das gute alte Twitter – ist einfach das einzig richtige für mich. Laut favstar.fm war mein erfolgreichster Tweet des Jahres übrigens der hier:

Und was kommt 2013?

Tja … mal gucken, nä? Groß geplant ist eigentlich nix. Kein Umzug, keine größeren Projekte … ich lasse das Jahr einfach mal auf mich zukommen. Es wird mich schon überraschen … und ich euch … 🙂

Naja, gut … für Q1 plant der gute Weltenkreuzer sein neues SF-Literatur-Blog, wobei ich ihn zu unterstützen gedenke. Der Eskapist wird kommen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.