NaNoWriMo 2017 – glücklich gescheitert

Veröffentlicht von Nerdlicht Nerdlicht am
NaNoWriMo 2017 – glücklich gescheitert

Auch dieses Jahr habe ich mich der Herausforderung gestellt im November ein Romanfragment mit 50.000 Wörtern in die Tasten zu hauen. Und auch dieses Jahr bin ich daran gescheitert. Das aber mit großem Erfolg.

Tägliches Tippen

Mit schlappen 8.612 Wörtern bin ich auch dieses Jahr nicht annähernd an die beim NaNoWriMo geforderten 50.000 herangekommen. Dennoch war ich damit so erfolgreich wie noch nie und habe tatsächlich an jedem Tag mal mehr und mal weniger in die Tasten gehauen.

Dank an Wortwerken

Das habe ich vor allem dem guten Merlin Thomas aka Wortwerken zu verdanken, der mich recht spontan zu einem kleinen Schreib-Zweikampf aufgefordert hat. Und da seine Schreibgeschwindigkeit in etwa der meinen zu entsprechen scheint (oder er sie bewusst angeglichen hat), haben wir uns tatsächlich ganz gut gegenseitig motiviert und sind auf das Wort genau zugleich über die Ziellinie gestolpert. Was für ein Zufall! 😉

Lesbares Ergebnis?

Die entscheidende Frage bleibt, ob auch was Verwertbares dabei herausgekommen ist. In meiner noch anhaltenden Euphorie will ich mal behaupten: Durchaus. Ich bin sogar derart zuversichtlich, dass ich mein Fragment an dieser Stelle der Öffentlichkeit preisgeben und es der schonungslosen Kritik potentieller Leser aussetzen will. Wenn es nicht komplett zerissen wird, schreib ich das zu Ende. Irgendwann mal.

Inter Planetarum – oder wie die Venus zu ihrem Monde kam

An der Stelle gleich mal die Frage an die Lateiner, ob der Titel so in Ordnung geht. Ansonsten aber ohne weitere Rede zu meinem Romanfragment. Lest mal rein und sagt, wie ihr’s findet:

Inter Planetarum – oder wie die Venus zu ihrem Monde kam


Kommentar ( 1 )

  1. Antwortenwortwerken
    Ich habe bislang leider erst das Vorwort geschafft, aber das hat mir definitiv Lust auf mehr gemacht.