WebComics bis der Arzt kommt

Veröffentlicht von Herr Kowski am

Mit WebComics verbindet mich ja eine Art Hassliebe – oder vielmehr eine Furchtliebe … oder so ähnlich … Jedenfalls mag ich die Dinger unheimlich gern – trau mich aber nur selten an neue ran.

Denn wenn ich eine neue WebComic-Serie entdecke, kann ich sicher sein, dass diese bereits dreitausend Folgen hat, die ich mir erstmal reindrehen muss. So ist es mir in der Vergangenheit schon ein paar Mal ergangen, weswegen ich bis dato ein knappes Dutzend WebComics im Feedreader oder in den Bookmarks habe, die ich regelmäßig verfolge. Doch da draußen gibt’s noch ungleich mehr …

Tonnenweise WebComics

Vor zwei, drei Wochen entdeckte ich das großartige WebComic-Kompendium 24 Hours of Webcomics. Sollte ich mal ein kleines Sabbatjahr einschieben, arbeite ich mich da bestimmt mal durch. Bis dahin begnüge ich mich damit:

  • Bluemilk Special – Ziemlich lustige Star-Wars-Strips in deutscher Übersetzung.
  • Das Leben ist kein Ponyhof – Der Grandiose WebComic der Nerd-Comiczeichnerin Sarah Burrini
  • Dork Tower – Der Klassiker des Munchkin-Illustrators John Kovalic
  • Extralife – Auch eher Cartoons – aber aus dem Nerd-Millieu
  • Mister Hipp – Ohne- (oder zumindest wenig) Worte-Cartoons meist mit (Superhelden-)Comic-Bezug
  • Nichtlustig – Ich mag’s …
  • Saturday Morning Breakfast Cereal – Oft sehr textlastige stets hochintelligente Bild-Scherze
  • The Noob – Herrliche Parodie auf World of Warcraft und dergleichen (vor allem aber auf World of Warcraft)

Und dann gibt’s natürlich noch den WebComic über Lovecrafts Traumlande.

Womit vertreibt ihr euch so den Tag? Packt eure WebComic-Tipps gern in die Kommentare.