Kategorien
Rollenspiel

Blogstöckchen: Fünf Fragen von Edieh

Ich bin ja ein großer Freund der guten alten Tradition des Blogstöckchens. Es freut mich daher immer, wenn man mir so ein Ding an den Kopf wirft. So geschah es vor gut zwei Wochen, dass mir der hochgeschätzte Ron aka Edieh ein solches Stöckchen weiterreichte. Es gilt, fünf Fragen aus den Themenbereichen Pen-&-Paper-Rollenspiel und TV-Serien zu beantworten. Für mich eine gute Gelegenheit, mich mal wieder gedanklich mit meinem einstigen Lieblingshobby zu befassen.

Hier also ohne große weitere Vorrede Rons fünf Fragen (der im Übrigen mal ein eingeschworener Stöckchenverächter war) und meine teils ausschweifenden Antworten (Vorsicht! Bleiwüste!):

1. Wenn Du eine TV-Serie für einen Sender entwickeln sollst, die auf einem populären Pen-&-Paper-Rollenspiel basiert – wie würde Dein kurzer Pitch dazu lauten?

Hm … gute Frage. Da muss ich erst einmal laut drüber nachdenken.

Das Rollenspiel-Szeanrio, das ich als erstes intensiv gespielt habe, waren die World-of-Darkness-Sachen, also „Vampire: Die Masquerade“ und so weiter und so fort. Dazu gab es ja schon mal eine TV-Serie – und ehrlich gesagt halte ich das Urban-Fantasy-Thema für mächtig ausgelutscht. Auch wenn sie es grad mit Underworld noch mal versuchen – für mich ist das durch.

Viel gespielt habe ich außerdem Cthulhu. Aber das nehme ich gleich mal raus, denn es ist kein originäres Rollenspiel-Szenario. Das Quellenmaterial sind Lovecrafts Geschichten, auf deren Basis ich zwar durchaus gerne eine Serie sehen würde – aber das war hier nicht die Aufgabe.

DSA habe ich nie gespielt – aber einige Romane in der Welt Aventuriens gelesen, die mir größtenteils gut gefallen haben. Das wäre durchaus ein Szenario, das ich auch im Bewegtbild gerne mal sehen würde. Ob der sehr klassischen Fantasywelt dürfte es sich aber zu wenig von Vergleichbarem (D&D, Warcraft etc. pp.) abheben und liefe Gefahr, schnell sehr trashig daherzukommen. Also besser auch nicht.

Der Vollständigkeit halber sei an dieser Stelle noch Warhammer 40k erwähnt. Auch wenn ich davon bislang nur ein paar Comics gelesen habe, fasziniert mich dieses Universum sehr und ich würde es liebend gern filmisch umgesetzt sehen. Allerdings ist auch dies kein originäres Rollenspiel (Tabletop jetzt, nä?) – und ich denke, ein bombastischer Kinofilm (oder deren mehrere) wäre ohnehin das bessere Format als eine TV-Serie.

Und dann wäre da noch Shadowrun. Bis auf eine Spielemesse-Testrunde ebenfalls nie gespielt – hab aber auch hier ein paar Romane gelesen, die mir gut gefallen haben. Das Szenario ist fast perfekt, da es trotz aller Fantasy-Klischees recht einzigartig ist. Es wäre mir in seiner reinen Form allerdings ein wenig zu 90er-mäßig. Den ganzen Ninetys-Cyberpunk-Aspekt kann man meiner Meinung nach heute nicht mehr bringen. Aber wenn man das in zeitgemäßere SF übersetzt …

Also gut. Shadowrun soll es sein.

Vielleicht so:

Die Heldin ist die Sicherheitschefin einer Archology-Konzernzentrale (schon mal eine schicke Location). Chef des Konzerns ist natürlich ein gestaltwandelnder Drache. Als Sidekicks stehen ihr der Chef der Konzerntruppen (Zwerg), der obligatorische Klischee-Hacker (eine Nerd-Orkin) und der Magiebeauftragte (Elf und evtl. Loveinterest der Heldin) zur Seite. Sie alle sind durchaus die „Guten“, ihr Handeln ist weitestgehend moralisch in Ordnung – und selbst der Konzern ist im Verhältnis zu etlichen Mitbewerbern recht menschlich unterwegs (aber natürlich gibt es auch hier ein paar dunkle Geheimnisse).

Metaplot (der ersten Staffel) ist die schleichende feindliche Übernahme durch einen anderen Konzern, was erst im Laufe der ersten Folgen entdeckt wird, wenn es schon fast zu spät ist. Die Abwehr des Ganzen zieht sich über die erste Staffel hin. Entsprechend wird ab Folge zwei oder drei ein Antagonist in dem anderen Konzern vorgestellt.

Gleich ab Beginn gibt es aber noch eine zweite Haupthandlung über ein Runner-Team, das in besagte Archology einbrechen soll. Ihr Auftraggeber hüllt sich in Dunkelheit und es scheint bald, dass die Runner nur kleine Schachfiguren in dem großen Spiel der Konzerne sind. Doch natürlich ist alles viel komplizierter. Steckt noch eine dritte Partei dahinter – oder ist es gar der Konzernchef selbst, der wirre Pläne verfolgt? Ein Mitglied dieses Runner-Teams könnte später ein zweiter Loveinterest der Heldin werden, denn natürlich raufen sich die beiden Gruppen im Laufe der Staffel zusammen, um den wahren gemeinsamen Gegner zu überwinden.

Soweit vielleicht erst einmal. Reicht als vernünftiger Pitch sicher nicht aus und müsste noch ausgearbeitet werden, aber gut. Jetzt könnte man natürlich noch weitere Konzerne und Fraktionen einbauen – dann droht es mir aber doch zu Game-of-Thrones-mäßig zu werden. Daher würde ich darauf ganz bewusst verzichten. Die weitgehende Reduzierung auf die Archology als Handlungsort – die natürlich riesig und sehr facettenreich sein muss – halte ich für ein reizvolles Alleinstellungsmerkmal. Und dann noch die ganzen Elfen, Zwerge, Orks und Drachen in einer High-Tech-Umgebung. Doch, das könnte was werden.

2. Wie lang sollte idealerweise ein Kampf im Rollenspiel brauchen?

Keine Ahnung. Eher kurz, würde ich sagen. Meine aktive Zeit ist nun auch schon eine Weile her – aber die bleibenden schönen Erinnerungen drehen sich meist mehr um die Spielphasen außerhalb der Kämpfe. Dabei will ich nicht ausschließen, dass auch ein abendfüllender Kampf sehr kurzweilig sein kann – aber eine Spielsitzung halte ich dann definitiv für die Obergrenze.

3. Du bekommst den Auftrag, ein Pen-&-Paper-Rollenspiel zur erfolgreichsten deutschen TV-Serie zu entwickeln: dem „Tatort“. Da Du wenig Zeit hast, was eigenes neu zu entwickeln – welches bestehende System nutzt Du zur Adaption?

Auch darüber muss ich erst mal laut nachdenken.

Es müsste ein System sein, mit dem ich einigermaßen vertraut bin, weswegen GURPS und D20 leider ausscheiden – auch wenn sie ob ihrer angepriesenen Multifunktionalität vielleicht die naheliegendste Wahl wären. Blieben für mich also nur Fate, Storyteller und das Teil von Cthulhu. Letzteres heißt glaub ich Basic Roleplaying.

Was würde da am besten passen? Da der Tatort ein „realistisches“ Szenario ist, fällt Storyteller, das ja eher auf Übersinnliches zugeschnitten ist, am ehesten raus. Ich tendiere daher zu dem Chtulhu-System – natürlich dann ohne das Mythos- und Wahnsinns-Element. Das System scheint mir ideal, zunächst einmal „normale“ (also nicht übersinnliche) Charaktere zu erstellen und nachvollziehbar zu spielen.

Es gibt da allerdings einen Aspekt moderner Tatort-Handlungen, der sich mit so einem eher klassischen System eventuell nicht abbilden lässt. Auch wenn ich lange schon kein regelmäßiger Tatort-Gucker mehr bin, scheint es mir doch ein oft wiederkehrendes Handlungselement zu sein, dass der oder die Ermittler in irgendeinem persönlichen Bezug zur Tat, dem Täter oder dem Opfer stehen, was die Handlung komplexer (aber auch unrealistischer) macht.

Wollte man diesem Aspekt im Rollenspiel Rechnung tragen, wäre vielleicht doch ein anderes System die bessere Wahl. Und mit „Aspekt“ ist da schon das entscheidende Stichwort gefallen. Eventuell ist Fate besser geeignet, solche komplexen Verknüpfungen unter den Ermittler-Charakteren und mit den Umständen der Tat sowie den Täter- und Opfer-NSCs abzubilden.

Um hier eine abschließende Antwort zu geben, müsste ich beide Optionen noch mal ein wenig durchdenken.

Als Fingerübung könnte man nebenher vielleicht ein Fiasco-Playset erstellen (oder gibt’s das etwa schon …?)

4. Lieber zur SPIEL nach Essen, zur RPC nach Köln oder zur Nordcon nach Hamburg?

Allein wegen der angeschlossenen „Comic Action“ definitiv die SPIEL – wenn die nur in Hamburg wäre …

5. Was ist die innovativste Regelmechanik der letzten ca. zehn Jahre?

Kann ich mit meinem Erfahrungshorizont so konkret auch nicht beantworten. Was ich in meiner Rollenspiel-Laufbahn aber am innovativsten fand, war die spielerische und kooparative Charaktererschaffung, wie sie zum Beispiel bei Fate praktiziert wird. Zum ersten Mal habe ich das glaube ich bei Spirit of the Century gesehen und ich war sofort davon angetan. Denn es löst auf sehr elegante Weise das Problem, wie die Charaktere überhaupt zusammen und zur späteren Geschichte passen.

Hat man zuvor seinen Charakter nebst komplexer Hintergrundstory allein im stillen Kämmerlein erdacht (um dann festzustellen, dass er in der Gruppe und/oder den Plänen des Spielleiters gar nicht funktioniert), kann man nun in einem gemeinsamen spielerischen Prozess Charaktere, Spielwelt und Züge der Spielhandlung zusammen entwickeln.

Doch, das war aus meiner Sicht sehr innovativ (auch wenn das Prinzip deutlich älter als zehn Jahre sein mag – und vielleicht nicht trennscharf als „Regelmechanik“ durchgeht).

Keine weiteren Fragen

Nun verlangt es die uralte und ehrwürdige Tradition des Blogstöckchens, dass man selbst wiederum Fragen formuliert und weitere Blogger damit bewirft. Auch wenn ich dafür in die Blogger-Hölle komme – ich werde mit dieser Tradition ausnahmsweise einmal brechen. Da diese Kette ursprünglich als reines Rollenspiel-Stöckchen losgetreten wurde und ich aus dem Thema dann doch ein wenig zu lange raus bin, mögen mir da keine geistreichen Fragen einfallen.

Aber vielleicht mag der ein oder andere ja die von mir hier gesponnenen losen Fäden aufnehmen und das Shadowrun-Szenario fortspinnen oder das Tatort-RPG weiter ausarbeiten beziehungsweise ein Tatort-Fiasco-Playset basteln.

2 Antworten auf „Blogstöckchen: Fünf Fragen von Edieh“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.