Montagsfrage: bessere Bücher oder bessere Bewegtbilder?

Veröffentlicht von Herr Kowski am
Montagsfrage: bessere Bücher oder bessere Bewegtbilder?

Stellt allwöchentlich die Montagsfrage in den Raum: Lauter&Leise

Die dieswöchige Montagsfrage ist so alt wie die Verfilmung von Buchvorlagen. Sie lautet: „Gab es schon einmal einen auf einem Buch basierten Film, den du besser fandest als das Buch?“

Schlechte Bücher les ich nicht

Wenn ich die Frage exakt wortwörtlich auslege, muss ich sie auf die Schnelle schlicht mit „nein“ beantworten. Wenn ich so nachdenke wüsste ich nämlich keinen Fall, bei dem ich sowohl Buchvorlage als auch Verfilmung konsumiert habe UND letzteres besser fand.

Kubrick ist der King

Nichtsdestotrotz glaube ich jenen, die behaupten, dass beispielsweise The Shining in der Verfilmung von Stanley Kubrick besser ist als die King’sche Buchvorlage. Oder dass – wo wir schon bei Kubrick sind – der 2001-Film das 2001-Buch von Clarke toppt. In diesen und vergleichbaren Fällen kenne ich aber immer nur den Film und habe das jeweilige Buch nie gelesen.

Verfilmung FTW!

Grundsätzlich bin ich ein Freund guter Verfilmungen – und gewinne oft auch nicht ganz so guten etwas ab, wenn es ihnen gelingt, wenigstens ein, zwei geliebte Szenen aus der Buchvorlage angemessen zu visualisieren. Und ich bin der Überzeugung, dass man aus einer eher mittelprächtigen literarischen Vorlage durchaus einen guten bis großartigen Film machen kann.


Kommentare ( 2 )

  1. AntwortenRon
    „Arrival“ (2016) fand ich auch besser als Ted Chiangs auch gute, aber nicht so brillante Kurzgeschichte „Story of Your Life“ (1998). Mit „Jurassic Park“ (1993) gelang es für mich auch, Crichtons „Dino Park“ (1990) zu überflügeln, allein schon durch die Visualität. Ich hatte das Thema auch vor einigen Monaten in einem Vergleich Hörbuch – Buch – Film mal bei meiner Kritik zu „Ready Player One“ angeschaut: https://edieh.de/2018/filme/filmkritiken/ready-player-one
  2. AntwortenJens
    Fernsehserie The Expanse finde ich besser als die Romane. Bei Forrest Gump finde ich als Film recht gut, die Buchvorlage nur so mittelmäßig. Der Pate hat in der Buchversion eine seltsam/peinliche Nebenhandlung über eine Vagina und auch insgesamt fand ich die Filme sehr viel besser.