Wattpad, Heldenfahrt, Kinderbuch und Venus

Veröffentlicht von Herr Kowski am
Wattpad, Heldenfahrt, Kinderbuch und Venus

Schreib mal wieder!

Zum Stand der Schreibdinge (© Wortwerken): Ich habe mich bei Wattpad angemeldet und dort mein aktuelles Romanfragment hochgeladen, die Heldenfahrt geht endlich weiter und mein Kinderbuch will überarbeitet werden.

Wattpad? Wat ist datten?

Der formidable Herr R Punkt, seines Zeichens Schreibbuddy und AFOL-Kollege, wies mich unlängst auf die Plattform wattpad.com hin, auf der Möchtegern-, Fan- und Hobby-Autoren wie meinereiner ihr Werk hochladen, der Öffentlichkeit präsentieren, teilen und darüber diskutieren können. Genau das richtige für mich, zumal alles recht modern inklusive App und SoMe-Anmutung daherkommt.

Also habe ich es dem Herrn R Punkt kurzerhand gleichgetan, mir dort einen Account gemacht und testweise mein Romanfragment Inter Planetarum – oder wie die Venus zu ihrem Monde kam hochgeladen.

Ganz grundsätzlich von der Funktionalität und Performance her gefällt mir das alles schon mal recht gut. Die Plattform funktioniert selbsterklärend, man kann alle Funktionen sowohl vom Desktop-Browser als auch von der Mobil-App (in meinem Fall natürlich Android) wunderbar nutzen – und: Niemand muss dort angemeldet sein, um eine (entsprechend freigegebene) Geschichte lesen zu können.

Der Anbieter ist glaube ich kanadisch, weswegen die meisten Texte naturgemäß auf englisch sein dürften. Es scheint aber durchaus auch einiges auf deutsch zu geben. Ohnehin habe ich mich mit der Comunity dort noch nicht eingehender befasst, mag also sein, dass der Schwerpunkt eher auf Romantasy, Horror-Krimis oder Polit-Thrillern liegt, was mich aber nicht sonderlich stört, so lange ich einen netten Ort habe, an dem ich meine Romane und Romanfragmente bequem, jederzeit bearbeitbar und von überall zugänglich parken kann.

Nach und nach werde ich vermutlich weitere meiner Sachen aus Geschriebenes dorthin umziehen. Zunächst soll dort aber mein seit über einem Jahr unangetastetes Venus-Fragment weiter wachsen.

Woher hat die Venus denn nun ihren Mond?

Diese im Romantitel angekündigte Erläuterung ist besagtes Fragment bislang noch schuldig geblieben. Es gehört zu meinen Schreibplänen für dieses Jahr, dieses Retro-SF-Raygun-Punk-Werk voranzubringen – ein fertiges Manuskript wird es bei meinem Schreibtempo aber sicher frühestens im nächsten Jahr geben. Wenn überhaupt. Der ein oder andere ermutigende konstruktiv-kritische Kommentar könnte für meine Motivation aber sicher förderlich sein.

Kinderbuchüberarbeitung

Mein Kinderbuch-Projekt ist natürlich nicht vergessen. Auf meinen Betaleser-Aufruf gab es tatsächlich einige Rückmeldungen und sehr hilfreichen Input. Allen bisherigen Betaleserinnen und Betalesern nochmals herzlichen Dank dafür! Vor allem entnehme ich all dem den Hinweis, die Zielgruppe doch ein wenig jünger anzusetzen sowie die Aufgabe, das Ende zu ergänzen – beziehungsweise überhaupt eines anzufügen. Hier geht es also sehr bald ans Überarbeiten. Natürlich bevor es mit der Venus weitergeht. Wollte ich eigentlich schon im Februar gemacht haben. Manchmal muss so ein Text aber etwas ruhen und reifen.

Helden fahren weiter

Zumal ich mich im Februar auch daran machen musste, endlich die sträflich vernachlässigte Heldenfahrt – das seit über 20 Jahren laufende Round-Robin-Trash-Fantasy-Projekt von Ace Kaiser und mir – auf den aktuellen Stand zu bringen. Der gute Ace hatte mir nämlich vor einer Weile schon seinen Vers 43 zugesandt, was mich wiederum in die Pflicht setzte, Vers 44 in die Tasten zu hauen. Was hiermit geschehen ist. Ich präsentiere also voller Stolz die aktuelle Version der

Heldenfahrt Buch vier: Durch die Höllen

Ace’s neuester Vers beginnt auf Seite 124 und rekapituliert noch einmal die Schlacht der Wallfahrt im Vierten Höllenkreis und lässt unsere Helden bis zur Fünften Hölle vordringen. In meinem anschließenden Vers ab Seite 138 lasse ich unsere beiden Haupthelden zu zweit auf Erkundungstour durch die Fünfte Hölle ziehen, wo sie auf unerwartete Gefahren stoßen und einen Plan schmieden. Viel Freude beim Lesen!

Man kann nie genug Schreibprojekte haben

Und als wäre das nicht genug, trudelt gerade diese schöne Idee von Guddy bei Twitter ein:

Da bin ich natürlich dabei!