Lesetagebuch: Perry Rhodan Neo

Veröffentlicht von Nerdlicht Nerdlicht am

„Kampfstern Galactica“ hat es getan, „Star Trek“ hat es getan, „Marvel“ und „DC“ tun’s ständig (letztere gerade in extremem Maße) – da ist es nur folgerichtig, dass Perry Rhodan sich auch mal dran versucht: am kompletten Neustart, Reboot, Reload, oder wie auch immer man es nennen möchte.

Die Idee ist so naheliegend, dass sie natürlich schon seit Jahren wenn nicht Jahrzehnten immer mal wieder im Fandom diskutiert wird – und sicher auch schon länger den PR-Autoren und -Redakteuren im Kopf herumspukt.

So wird jeder zweite PR-Fanautor sein eigenes Konzept dafür auf der Festplatte schlummern haben (auf einer gemeinsamen Idee basiert z.B. Alex Kaisers Ultimate Perry Rhodan – und unser Rhodan reloaded Projekt hatte natürlich dieselbe Grundidee).

Die Zukunft beginnt von vorn …

Zum 50-jährigen Jubiläum der Perry Rhodan Serie machte man auch von offizieller Seite endlich ernst mit dieser Idee. Parallel zur klassischen Erstauflage erscheint seit vergangenen Freitag mit „Perry Rhodan Neo“ der Neustart des Perryversums.

Da ich der Grundidee eines Reboots der klassischen Handlung sehr zugetan bin, habe ich mir den ersten Band „Sternenstaub“ von Frank Borsch sogleich zugelegt und gelesen. Um das Urteil gleich vorweg zu nehmen: Es hat mir gar nicht gefallen.

Das werde ich im Folgenden etwas detaillierter begründen.

Warum das Ganze?

Wenn man so etwas wie einen Neustart einer Serie unternimmt, sollte man meiner Meinung nach dabei gewisse Kriterien erfüllen. Schließlich gibt es durchaus Gründe, das zu tun (jetzt mal abgesehen vom Erschließen neuer Zielgruppen und Käuferschichten), denen man genügen muss.

Hauptgrund ist sicher, eine zeitlose gute Geschichte, deren Entstehungsumfeld vielleicht ein wenig angestaubt ist, in eine neue Zeit zu übertragen.

Liest man den ersten Band der Originalserie „Unternehmen Stardust“ von K.H. Scheer (was ich kürzlich erst getan habe), kann man schon den Eindruck gewinnen, dass so etwas angebracht wäre.

Bei der Gelegenheit kann man gern auch noch ein paar Plot-Lücken, Stilblüten und Logik-Schnitzer ausbügeln.

Und schließlich muss noch ein Sahnehäubchen drauf – etwas neues, besonderes, ein Clou, eine kleine Änderung der Originalhandlung, um ihr eine interessante Variante zu verpassen. Plus ein paar Anspielungen für die Altfans als Streusel.

Das alles will wohl dosiert sein. Die einhellige Meinung ist, dass dies bei Galactica, Star Trek, dem Marvel Ultimate-Universum und dem DC-Neustart recht gut gelungen ist.

Warum bei Perry Rhodan Neo nicht?

Enterprise Sternenstaub

Scheers Originalband fasziniert durch die technisch akkurate und dennoch spannende Schilderung des Mondflugs, den Anspruch, die Historie der Menschheit „realistisch“ fortzuschreiben und die Vision, die damals akute Bedrohung des atomaren Weltuntergangs zu überwinden.

Diese Faszination hätte eine neue Version unbedingt aufgreifen müssen.

Scheers Originalband krankt (wie die ganze Serie) an der nachvollziehbaren Darstellung von Öffentlichkeit und gesellschaftlichen Zusammenhängen, an der Beschreibung der außerirdischen Arkoniden und des Ersten Kontakts mit ihnen, sowie an den Plotlöchern, dass niemand sich an der faktischen menschenähnlichkeit der Fremden stört und diese nicht in der Lage sind, Leukämie zu heilen.

An diesen Schwächen hätte eine neue Version arbeiten können – und auf gar keinen Fall neue Plotlöcher hinzufügen dürfen.

Ich zumindest hätte mir von Borschs „Sternenstaub“ einen technisch korrekten Mondflug, eine realistisch dargestellte Zukunft (in diesem Fall des Jahres 2036), und einen faszinierenderen Ersten Kontakt mit den Arkoniden gewünscht.

Bekam ich aber nicht …

SPOILERWARNUNG

Ich werde hier teilweise recht genau auf die Handlung eingehen, um ihre Merkwürdigkeiten ausreichend darlegen zu können. Ab hier besteht also erhöhte Gefahr, gespoilert zu werden.

Gleich auf den ersten Seiten musste ich mir die Frage stellen: Hat Frank Borsch jemals einen Shuttle-Start verfolgt? Wenigstens lässt er auch Bully und Rhodan rätseln, warum sie zu Fuß zur Rakete marschieren müssen – eine Auflösung gibt’s aber weder für sie noch für den Leser.

Warum die schon bei Scheer dämliche Pressekonferenz ihren Weg in die neue Version finden musste, erschließt sich mir auch nicht ganz.

Ich habe den letzten Shuttle-Start per Internet-Livestream verfolgt. Ich glaube kaum, dass es in 25 Jahren noch Pressekonferenzen mit physischer Anwesenheit geben muss.

Dabei hab ich übrigens auch gut sehen können, dass die Astronauten mindestens zwei Stunden vor dem eigentlichen Start in ihre Sitze eingebaut werden. Bei „Sternenstaub“ wirkte es so, als stiegen Perry und Co. in die Stardust (oh, Entschuldigung – STARDUST!) und flögen fünf Minuten später los.

2036?

Der Roman scheitert gleich zu Anfang daran (später legt sich das allerdings ein wenig), die Zukunft der Welt in 25 Jahren nachvollziehbar darzustellen. Ja, dieses Internet wird irgendwo am Rande erwähnt …

Hallo?

Schon heute twittern Astronauten von der ISS. Den Shuttle-Livestream hatte ich bereits erwähnt. Spätestens in zehn Jahren wird jeder Mensch mit einem internetfähigen Kleinstcomputer durch die Gegend latschen, überall auf alle Informationen Zugriff haben und mit jedem kommunizieren können. Von Outernet und Augmented Reality will ich gar nicht erst anfangen.

Die Internet-Community müsste ein allgegenwärtiger Akteur in einem Roman aus dieser Zeit sein.

Dafür gibt’s aber 2036 bemannte Mondbasen – trotz kaputtgesparter bemannter Raumfahrt.

HÄ!?!

Ich sehe ein, dass es aus heutiger Sicht schwierig ist zu erklären, warum in 25 Jahren überhaupt zum Mond geflogen werden muss. Im Kalten Krieg war’s halt ein Prestige-Wettlauf – warum hätte es das 2036 nicht wieder sein können? Zum Beispiel im Wettlauf mit China.

Stattdessen ist die STARDUST eine verzweifelte Rettungsmission für die bemannten Basen auf dem Mond, die sich nicht mehr melden. Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: HÄ!?!

Also einerseits wird gesagt, dass es nur eine Prototyp-Rakete für den Mondflug gibt. Aber wie ist die Besatzung der Mondbasen denn auf den Mond gekommen? Wie wird sie versorgt und ausgetauscht? Und WARUM sind die da oben?

Mal abgesehen davon, dass am Ende des Romans keiner mehr einen Gedanken daran verschwendet, dass die Arkoniden die anscheinend alle abgemurkst haben.

Helfen wir doch dem armen leukämiekranken Crest, der mehrere Dutzend Menschen auf dem Gewissen hat …

Handlungsebenen

Dem Mondflug der Astro-Helden werden noch zwei weitere Handlungsebenen auf der Erde zur Seite gestellt. Wie im Originalroman hat auch hier der gute Mercant seinen Auftritt – hier allerdings nicht als IIA-Chef, sondern als relativ kleines Homeland-Security-Licht. Eine der wenigen guten Ideen … naja, eigentlich die einzige.

Dieser Mercant weiß um die Katastrophe, auf die die Welt zusteuert, und will sie mit seinen Mitteln verhindern. Indem er nämlich mit Gleichgesinnten gegnerischer Machtblöcke paktiert und gewisse militärische Anlagen sabotiert (Bei der Gelegenheit: „Volksgenosse“ ist ein Nazi-Begriff – ich glaube kaum, dass sich ein Chinesischer Agent so anreden ließe).

Als neue Idee und Handlungsebene wird der „Shelter“ von John Marshall hinzugefügt. Der Australier der Originalserie wird hier zum Amerikaner, der nach einer Karriere als Banker seine soziale Ader entdeckt hat und ein Heim für Straßenkinder betreibt. Dabei läuft ihm ein gewisser Homer G. Adams als geheimnisvoller Gönner über den Weg – und es scheinen sich vor allem Kinder mit besonderen Begabungen um ihn zu sammeln …

Zudem soll diese Ebene den desolaten Zustand der Welt verdeutlichen. Die soziale Schere geht weltweit immer weiter auseinander, Finanzkrisen drohen usw. usf.

Es ist bezeichnend, dass die Handlungsebene auf dem Mond die schwächste ist.

Damoklesschwerter

Scheer musste 1961 nicht groß erklären, warum die Welt am seidenen Faden hängt. Der Dritte Weltkrieg – gleichbedeutend mit der nuklearen Apokalypse – war ein allgegenwärtiges Schreckens-Szenario.

Borsch tut sich sehr schwer damit, in der 2011er Version eine ähnlich eindringliche Bedrohung aufzubauen. Schon der Klappentext ist sich nicht einig, was genau nun das Problem sein soll: Umweltverschmutzung, Klimakatastrophe, Finanzkrise, Terrorismus … es ist irgendwie alles auf einmal – aber nichts davon konkret.

Der Meeresspiegel ist wohl gestiegen (daher kann man auch nicht mehr von Cape Canaveral aus starten, sondern muss Nevada Fields nehmen), die Zahl verheerender Hurricanes hat wohl zugenommen, irgendwie ist wohl die soziale Schere weltweit weiter auseinander gegangen, Finanzkrise ist auch ein gutes Schlagwort. Naja, und irgendwie haben wir auch wieder einen kalten Krieg mit China und Großrussland (?) inklusive Stellvertreter-Kriegen und atomarer Bedrohung.

Wer ist hier eigentlich der Titelheld?

Sollte jemand noch nie was von Perry Rhodan gehört haben und als erstes dieses Neo-Bändchen in die Hände kriegen, wird er sich vermutlich die Frage stellen, wieso die Serie überhaupt „Perry Rhodan“ heißt. Warum nicht „Reginald Bull“? Oder „John Marshall“? Oder „Leslie Pounder“?

Es ist ja schon ein richtiger Ansatz, die Sidekicks des Helden nicht durchgehend wie Deppen aussehen zu lassen – aber irgendwie sollte Rhodan doch schon als Hauptheld aus den anderen hervorragen. Man gewinnt hier den Eindruck, dass das visionäre Element und die Sorge um die Situation der Menschheit komplett von Bully übernommen wird.

Es ist nicht mal Rhodan, der als erstes erkennt, dass man es auf dem Mond mit Außerirdischen zu tun hat. Dass weiß sogar Pounder schon – und es wirkt fast so, als habe er Rhodan eigentlich gezielt da rauf geschickt, um so zu handeln, wie er es dann auch tut. Zudem deutet sich an, dass noch bevor Rhodan überhaupt den Plan fasst, in der Gobi zu landen, bereits ein Netzwerk von Physikern und Geheimdienstlern (Mercant und Pounder) an einer Art Weltrevolution arbeitet. Rhodan als Erfüllungsgehilfe.

Es bleiben eigentlich nur seine Pilotenkünste – Rhodan als Fahrer.

Das Heldentum Rhodans wird durch keine Eigenleistung begründet. Hier krankt Neo vermutlich am selben Phänomen, wie die Hauptserie. Es gelingt den Autoren nicht mehr, Rhodan darzustellen. Sie wollen den jovial-autoritären Scheer-Pragmatiker nicht – scheuen aber auch vor dem verträumt-abgehobenen Voltz-Visionär zurück. Es bleibt (so zumindest mein Stand von Band 2200) ein unbestimmter wischiwaschi-Lavierer. So erscheint er mir auch bei Borsch: Rhodan soll bloß nichts befehlen – soll aber auch bloß keine visionäre Meinung haben.

Und warum muss dann die Serie nach ihm benannt sein?

Ganz nebenbei

Ich  hätte mich echt gefreut, wenn man bei Neo auf dieses dämliche Perry-Rhodan-Sprech „Gravos“ verzichtet hätte. Das heißt „g“, verdammt!

Unstimmigkeiten

Auch in der neuen Version scheint es niemanden zu stören, dass die Arkoniden ganz offensichtlich Menschen sind. Manoli macht zwar eine beiläufige Bemerkung, die er aber selbst wohl nicht allzu ernst nimmt. Und natürlich können auch diese Arkoniden nicht Leukämie heilen.

Als wäre das nicht genug, packt Borsch (bzw. der Expokrat) aber noch ein paar neue Unstimmigkeiten hinzu: den Quark mit den Mondbasen hatte ich bereits erwähnt. Richtig bescheuert fand ich den Plastiksprengstoff, den Bully zufällig dabei hat – ohne, dass er dann auch noch zum Einsatz kommt. Die Atombombe im Mond-Buggy fällt in eine ähnliche Kategorie.

Es ist auch nicht konsequent klar, wer jetzt eigentlich von den Außerirdischen weiß. Anscheinend ist es den Regierungen und Geheimdiensten auf der Erde bekannt – oder nicht? Mal weiß Bully davon – und dann tut er auf einmal wieder ganz erstaunt.

Letzter Kontakt

Der Erste Kontakt mit den Arkoniden – eigentlich doch der Schlüsselmoment des Romans – gerät zu einer müden Veranstaltung, die eher nebenher abgehandelt wird. Irgendwelche Schießereien in Greater Houston scheinen da wichtiger zu sein.

Ich weiß nicht, was die Ursache für das Scheitern des Neustarts ist – aber ich habe das Gefühl, dass versucht wurde, einen alten Perry-Rhodan-Roman wie einen neuen Perry-Rhodan-Roman zu schreiben. Das  ist in meinen Augen nicht konsequent genug. Man hätte versuchen müssen, einen alten Perry-Rhodan-Roman wie einen modernen SF-Roman zu schreiben.

Ich hatte ja so ein bisschen gehofft, mit PR Neo wieder zu meiner alten Liebe zurückzufinden – die Hoffnung hat sich zerschlagen.

Dieser Perry-Rhodan-Fan hat seinen Abschied genommen.


Kommentare ( 8 )

  1. AntwortenAce
    Mittlerweile habe ich vier Bände gelesen. Einige Vorurteile haben sich bestätigt. Borsch kann nicht menscheln, Montillon übertreibt das Menscheln, die Technik kommt manchmal nicht "rüber". Aber alles in allem fühle ich mich sehr gut unterhalten und lese eifrig weiter. Gestern habe ich Band fünf gekauft.
  2. Antwortengreifenklaue
    Ich bin auch durch und konnte daher endlich auch deine Rezi lesen. In den Kernpunkten stimm ich dir zu, zu wenig Rhodan-Handlungsstrang, Weltbild/Bedrohung etwas konkreter und ruhig ab zum Mars, warum nicht? Ich werd mir aber wohl noch bei den ersten 4 oder 8 mitlesen.
  3. AntwortenAce
    So, ich habe es mir heute gekauft. Mal sehen, wie meine Analyse ausfällt.
  4. Antwortengreifenklaue
    Wir nehmen es uns gerade im GK-Lesezirkel vor, weswegen ich dein Lesetagebuch auch noch nicht detailliert durch hab. Bei uns kam es allerdings bisher gut an.
  5. AntwortenRoland
  6. AntwortenAce
    Das fiel mir schon in der Leseprobe auf. Das war locker verfasst, wenngleich versucht wurde, zu viel zu früh zu erzählen. Selbst ich habe mich gewundert, wie die Astronauten auf den Mond kamen und dort bleiben können, wenn die USA keine sichere Trägerrakete hat... Und sicherheitshalber schon mal die Mutanten erwähnt. Ich fand es in dem Abschnitt schwierig, Perry Rhodan zu finden. Also zieht sich das durch den ganzen Roman...
  7. AntwortenRoland
    Um mal was Positives zu sagen: Der Roman ist flüssig geschrieben und lässt sich locker weglesen. Inhaltlich war ich aber so enttäuscht, wie ich es geschildert habe.
  8. AntwortenAce
    Lieber Roland, danke für die Erwähnung meiner Person und der Verlinkung unseres Projekts. Was Deine Rezension angeht... Eigentlich wollte ich in Neo mal reinlesen, aber da ich weißt, dass unsere Geschmäcker zwar verschieden, unser Sinn für gute SF jedoch gleich ist, zögere ich davor, jetzt für PRN Geld auszugeben. Ist es wirklich so schlecht geraten?