RPG-Stöckchen: 11 Fragen an William O’Conner

Veröffentlicht von Nerdlicht Nerdlicht am
Das Haus der Baba Jaga

Mit der Vorderfront zu mir! Im Haus der Baba Jaga kann man schon mal den Verstand verlieren …

Vor einem guten Monat wurde ich mal wieder mit einem Blogstöckchen beworfen. Da es diesmal galt, einen Pen-and-Paper-Rollenspiel-Charakter vorzustellen, musste ich etwas in mich gehen. Ich erinnerte mich schließlich an William O’Conner, der mich durch etliche Call of Cthulhu Kampagnen begleitete. Bis er dem Wahnsinn anheim fiel.

Wer schmeißt denn da mit Stöckchen?

Es begab sich am 29. Januar dieses Jahres, dass mich ein Blog-Stöckchen am Kopfe traf. Es stammte von Sal von w6 vs. w12 und drehte sich um das Thema Rollenspiel.

11 Fragen an einen RPG-Charakter

Sal variiert die Aufgabe, wie wir sie z.B. vom Liebster-Award her kennen, ein wenig. Die traditionellen 11 Fragen gelten nicht dem Blogger sondern einem seiner Rollenspiel-Charaktere. Da trifft es sich ganz gut, dass auch ich mal die Würfel geschwungen habe.

Dem Wahnsinn verfallen

Meine Wahl fiel auf William O’Conner, mit dem ich so manche muntere Call-of-Cthulhu-Runde bestritt. Nun ist das alles schon eine ganze Weile her und die meisten Details seines Wirkens sind mir ehrlich gesagt entfallen – außer seine spektakuläre Begegnung mit Baba Jagas Hütte, die auch sein letzter Auftritt war. Nun aber zu den Fragen, bei deren Beantwortung die prosaischen Pferde etwas mit mir durchgegangen sind.

Aus dem Nachlass des Dr. Riemenschneider

Folgende Zeilen werden William O’Conner zugeschrieben. Darin beantwortet er offenbar elf Fragen, die ihm aus unbekannter Quelle gestellt wurden. Ob es sich um das Interview oder den Fragebogen eines Kollegen handelt (O’Conner war Journalist) oder ob er sich die Fragen selbst gestellt hat, lässt sich heute nicht mehr rekonstruieren. Der meist vage formulierte Text zeugt vom Verfolgungswahn und der geistigen Umnachtung, die ihm am Ende seines kurzen Lebens ereilt hatten.

Heute ist nur noch wenig über O’Conner bekannt. Er lebte im 19. Jahrhundert an der amerikanischen Ostküste und schrieb dort für eine Tageszeitung, ehe er in okkulte Kreise geriet. Sein Buch über die Recherchen dort erlangte zu seiner Zeit einige Berühmtheit. Kernthema war der damals sehr populäre Cthulhu-Mythos. Der anfängliche Skeptiker beschreibt darin seine „Erweckung“ und Bekehrung zum Gläubigen des Mythos. Das Buch gilt heute als verschollen.

Man nimmt heute an, dass O’Conner – womöglich nach Drogenexperimenten – schwer psychisch erkrankte und schließlich obdach- und mittellos in Arkham verendete.

1. Servus, sprich: aus welcher Welt stammst Du und was zeichnet sie aus?

Es ist eine Welt voller Schrecken. Unter der blassen Tünche der Zivilisation und der Illusion der Herrschaft des Menschen über die Welt liegt eine Wahrheit puren Grauens. Die Menschheit, ihre Wissenschaft, ihre Staaten und Nationen – alles nur dünne Fassade, die mühelos von den unbegreiflichen Mächten eingerissen wird, wenn ihnen eines Tages danach sein sollte. Und dann bleibt nichts als Wahnsinn.

2. Und wer und was bist Du?

Ich? Ich bin ein Nichts. Eine Nussschale im tobenden Meer des Wahnsinns. Einst war ich ein Wahrheitssucher, habe für eine Zeitung geschrieben, wollte den Dingen auf den Grund gehen. Wie naiv ich war! Hätte ich die Wahrheit doch nie gefunden. Der Grund der Dinge ist viel zu tief – und in diesen Tiefen lauert der Wahnsinn.

3. Welches Element Deiner Heimatwelt hat Dich am meisten geprägt?

Da war … diese Hütte …

4. Körper, Magie oder Technologie?

Mein Körper ist eine schwache Hülle. Und Technologie? Lächerlich angesichts der Kräfte, die im Verborgenen wirken.
Magie? Ja, die könnte vielleicht helfen. Doch sie zu erlernen fordert einen hohen Preis.

5. Bist Du eher Söldner oder kämpfst Du nur für Deine Ideale?

Ja, ich hatte Ideale. Die reine lautere Wahrheit. Da wo sie mutwillig verborgen wurde, wollte ich sie ans Licht zerren. Ich war überzeugt, dass die Wahrheit das höchste Gut für alle Menschen sei.
Da lag ich falsch.
Heute kämpfe ich nur noch ums Überleben.

6. Wer ist Dein ärgster Widersacher?

Wer? „Was“ wäre die bessere Frage. Und auch darauf fiele die Antwort schwer. Die Welt ist voller namenloser Schrecken, die überhaupt kein Interesse an unseren lächerlichen Wünschen, Hoffnungen und Plänen haben – und die zu überwinden völlig aussichtslos ist.

7. Und wer Dein bester Verbündeter?

Da war dieser Doktor. Er hieß Riemenschneider, glaube ich. Der war nett.

8. Was ist Dein peinlichstes Erlebnis?

Peinlich? Ha! Wisst ihr, was mir letztlich den Verstand geraubt hat? Ein Haus mit Hühnerfüßen!

9. Und was Dein größter Erfolg?

Die Erinnerung an die Ereignisse vor der … Hütte sind nur noch verschwommen. Aber ich glaube schon, dass wir hier und da ein paar fehlgeleiteten Kultisten eins auswischen konnten.

10. Nur zur Sicherheit: Lebst Du noch und bist dem Tod schon einmal spektakulär von der Schippe gesprungen? Falls nicht: Wie bist Du gestorben?

Ja, ich lebe noch. Auch wenn man es mehr überleben nennen muss. Denn was für ein Leben ist das noch? Ich habe Dinge gesehen, die kein Verstand ertragen kann.

11. Blicke auf Dein Leben zurück und stell Dir vor, es gäbe jemanden, jenseits Deiner Welt, der alle Deine Handlungen bestimmt: Würdest Du sagen, diese Person mache einen guten Job? Was wäre Deine größte Kritik?

Ja, das stelle ich mir oft vor. Und ich habe keinen Zweifel daran, dass dem so ist. Denn jenseits meiner Welt gibt es unzählige Dinge und Entitäten, für die wir nur Insekten und im besten Falle Spielfiguren sind. Doch kaum mehr als Bauern, die man unmotiviert nach vorne schiebt, um sie dann in den Untergang zu schicken. Würde diesen Jemand meine Kritik berühren? Berührt mich die Kritik einer Ameise, die ich unwissentlich zertrete?

Pfad zur Verdammnis

Nun gebietet es die uralte und ehrwürdige Tradition des Blogstöckchens, dass man selbst wiederum Fragen formuliert und weitere Blogger damit bewirft. Leider ist meine Kreativität hiermit erst einmal wieder erschöpft – und das Thema Rollenspiel hab ich ja eigentlich auch schon länger hinter mir gelassen. Da ich das nun schon zum zweiten Mal so mache, ist mein Pfad in die Bloggerhölle nun wohl kaum noch umkehrbar. Wie es da wohl aussieht …?