Fiktive Städte – ein kleiner Reiseführer

Veröffentlicht von Nerdlicht Nerdlicht am

Vor einigen Tagen (im Internet zugegebenermaßen eine Ewigkeit) bin ich auf folgenden Link gestoßen: Die fünf besten Städte in Comics

Für mich Anlass, eine alte Idee wieder hervorzukramen – nämlich die Auflistung jener fiktiven Städte, denen ich zu gerne mal einen Besuch abstatten würde. Ich bin auf zwölf gekommen. Nun dürften solche Listen mit Sicherheit zu hauf im Netz herumschwirren – aber was soll’s … hier ist meine (eine Hierarchie wollte ich nicht festlegen, daher alphabetisch):

Ankh-Morpork
Einmal den Kunstturm sehen, die Glocke der Unsichtbaren Universität (nicht) schlagen hören und einer zünftigen Schlägerei in der Geflickten Trommel beiwohnen (natürlich nur als Zuschauer)! Doch, die größte Stadt auf Terry Pratchetts Scheibenwelt wäre wahrlich einen Besuch wert – allein wegen der zahlreichen Bauwerke des Absolut Bekloppten Johnson …

Atlantis
Die Polis des von Platon beschriebenen Inselreichs ist geradezu ein Prototyp fiktiver Städte (ja, ich weiß … ob das wirklich nur fiktiv ist, ist gar nicht raus …). Allein die Hafenanlage dürfte ein toller Anblick sein.

Buchhaim
Die „Stadt der Träumenden Bücher“ auf dem Moersschen Kontinent Zamonien ist für einen Bücherwurm wie mich natürlich ein Muss.

Nebenbei: Hat sich eigentlich jemals jemand offiziell bei Walter Moers darüber beschwert, dass er hier den Bibliothekar der Scheibenwelt umkommen lässt? 🙂

Coruscant
Allein des Jeditempels wegen … Auch wenn hier ein Wochenendtrip kaum ausreichen dürfte. Diese planetenumspannende Metropole aus dem Star-Wars-Universum ist – wenn auch sicher nicht die erste – die idealtypischste SF-Stadt ihrer Art. Ich nehme mal an, zu Republik-Zeiten ist der Besuch am angenehmsten.

Entenhausen
Der Geldspeicher, die riesigen Emil-Erpel-Statuen – zwei von sicher zahlreichen Sehenswürdigkeiten, die man nicht verpassen darf. Auch wenn die Heimatstadt der Ducks vermutlich in jedem Comic anders aussieht … 🙂 Ich wäre für eine Don-Rosa-Version, die sicher am schlüssigsten sein dürfte.

Gondolin
Tolkien beschreibt zahlreiche großartige Städte, denen man zu gern mal einen Besuch abstatten würde: Minas Tirith, Khazad-Dûm (bevor die Zwerge zu tief gegraben haben) – und vor allen sicher Tirion in Valinor. Doch ich denke, die verborgene Stadt Gondolin aus dem Ersten Zeitalter wäre mein Favorit.

Gotham City
Konkrete Sehenswürdigkeiten hätte ich in Batmans Stadt gar nicht mal im Sinn – eher die generelle Atmosphäre, die ich gern mal schnuppern würde (auch wenn die in einigen Gegenden recht bleihaltig sein dürfte). Uneins bin ich mir, ob mir das Tim-Burton-Gotham oder das „realistischere“ aus den neuen Filmen eher zusagt.

New New York
Ich denke, ich würde es Fry gleichtun und wie ein kleiner Junge alle – für die Eingeborenen banalen – Einrichtungen dieser Stadt ausprobieren wollen. Vor allem die Rohrpostbahn!

Serannian
Die Wahl unter den Städten der Lovecraftschen Traumlande fällt schwer. Die Konkurrenz ist mit Celephaïs und Cathuria ziemlich hart. Die von König Kuranes regierte und erschaffene Stadt hat aber ein unschlagbares Argument auf ihrer Seite: Sie befindet sich auf einer schwebenden Insel!

Springfield
Der Heimatort der Simpsons sollte vermutlich besser im Strahlenschutzanzug besucht werden – aber der Anblick des brennenden Reifenbergs wäre das sicher wert. 🙂

Tau Ceti Center
Für die Hauptstadt der Hegemonie der Menschheit (kurz TC² genannt) in Dan Simmons grandiosem Hyperion-Universum, habe ich leider keinen passenden Link finden können. Ähnlich wie bei Coruscant handelt es sich hier um eine planetenumspannende Stadt – allein wegen der Farcaster hat TC² aber durchaus etwas Eigenes. Es empfiehlt sich natürlich ein Besuch vor dem Zusammenbruch des Farcaster-Netzes.

Terrania
Bei der Hauptstadt der Menschheit im Perry-Rhodan-Universum sollte man sich genau überlegen, in welcher Epoche man sie besucht. Sie ist schon reichlich oft angegriffen, teilweise bis vollständig zerstört, terrorisiert oder besetzt worden. In ihren friedlichen Zeiten gibt sie aber ein grandioses Reiseziel ab. Ähnlich wie Futuramas New New York ist sie der Idealtyp der trivialen SF-Stadt – allerdings „in Ernst“. Uneins bin ich mir, ob ich sie eher in den früheren Epochen (umgeben von den imposanten Gebirgen zahlreicher Ultraschlachtschiffe) oder in aktuellerer Zeit (die Solare Residenz ist sicher ein schöner Anblick) sehen wollte. Naja, Hauptsache ich kann Laufband fahren. 🙂

Das wären im Groben die zwölf Städte, die mir auf Anhieb einfielen. Um den tag „Rollenspiel“ zu rechtfertigen, kann man ja erwähnen, dass all diese Städte natürlich per Pen&Paper zu erkunden wären (ich war tatsächlich auch auf diesem Wege noch in keiner davon – na gut, in Ankh-Morpork immerhin als Spielleiter). Auch fiele mir jetzt kein reines RPG-Universum ein, das mit einer reizvollen Stadt aufzuwarten hat.

Für Anregungen wäre ich aber offen.

Weitere lustige Listen:


Kommentare ( 15 )

  1. AntwortenZeitzeugin
    Das ist wirklich ein sehr schöner Artikel! Buchhaim steht bei mir auch ganz hoch oben im Kurs. Und natürlich Gotham City. Allein schon, um mich aufzurüschen und Batman zu verfü... mit ihm ein Käffchen trinken zu gehen :)
  2. AntwortenRoland
    @ Jens: Danke für die Links! Da muss ich natürlich glatt auch noch mal nachliefern:
    Metropolis
    Dark City
    Zu Eckmül hab ich auf Anhieb keinen eigenen Link gefunden. Allerdings zu dem Planeten, auf dem sich die Stadt befindet: Troy
    @Ace: Camelot ist ein Hof, eine Burg. Bab5 würde ich viel eher als Stadt durchgehen lassen: Größer, in sich abgeschlossener, komplexer
    Und Links macht man einfach mit dem entsprechenden HTML-Befehl.
  3. AntwortenAce
    Was hat Dein Babylon 5-Spacecenter was mein Camelot nicht hat? ^^
    Btw, wie setzt man hier Links ein? Tricksen oder ein Feature, das ich noch nicht entdeckt habe?
  4. AntwortenJens
    So dann hier wie gewünscht die Links zu meinen Vorschlägen.
    Freeport
    Arkham
    Niewinter
    Sigil
    Ironforge
    Und noch ein neuer Beitrag
    Babylon 5
    Mit 250.000 Bewohnern geht das locker als Stadt durch.
  5. AntwortenRoland
    @Ace @Jens: Nee, ich würd auch dazu tendieren, dass Camelot KEINE Stadt ist. Zur Definition einer solchen siehe hier.
    Im Übrigen würde ich mich bei jedem Beispiel auch über einen kleinen Link freuen. :)
  6. AntwortenAce
    Burg Camelot IST ja eigentlich mehr eine Stadt... Wenn man auf heimische Folklore steht, bietet einen das schon mehr zu sehen als die Tafel der Ritterrunde.
  7. AntwortenJens
    Mehr Sehenswürdigkeiten als nur ein runder Tisch :-).
  8. AntwortenAce
    Definiere Stadt, Jens.
  9. AntwortenJens
    Der Hof von Camelot..hmm. ich find Camelot ist keine Stadt, oder?
  10. AntwortenAce
    Hm, das ist ja beinahe schon einen eigenen Blog wert, wenn man hier antwortet. Aber auch ich werde spontan ein paar Städte nennen.
    Camelot. Wie kann man die nur vergessen?
    Solaris City auf Solaris VII im Battletech-Universen. Die gigantischen Kampfmaschinen im Arenakampf beobachten ist ein populärer Sport und eine Sehenswürdigkeit ersten Ranges.
    Vorbarr Sultana, die Hauptstadt Barryars aus dem gleichnamigen, Hugo-prämierten SF-Zyklus, würde mich auch reizen, aber erst zu Zeiten des erwachsenen Myles.
    Tarantia wäre natürlich auch mal nett, sowohl das aus Tres und meiner Fantasy-Erzählung als auch das Tarantia aus der Conan-Sage, das vollkommen zufällig den gleichen Namen trägt.
    Und seien wir doch mal ehrlich, Arkon I alleine wäre doch eine Reise wert, vor allem wenn man dann auch noch den Kristallpalast besichtigen könnte.
  11. AntwortenRoland
    Na, da kommen ja schnell noch ein paar Städtchen zusammen. :)
    @Jens: Ja, Arkham hatte ich auch überlegt. Haben ja ein paar nette Bibliotheken dort.
    @Torben: Bespin ist auch nicht zu verachten. Aber Coruscant ist halt größer - wenn es auch nicht schwebt ...
    Mir sind selbst noch ein paar eingefallen, die man nicht unterschlagen sollte:
    Metropolis (das "echte" - nicht die Superman-Version)
    Die Weltraumstadt aus "Dark City" (vielleicht besser nach ihrer Befreiung)
    Eckmül aus der Comicreihe "Lanfeust von Troy" (möglichst nicht während Thanos' Schreckensherrschaft)
  12. Antwortenpihalbe
    Du hast Bielefeld vergessen. Aber nun gut, das hat auch nicht wirklich Sehenswürdigkeiten (schwer, bei einer nicht.existenten Stadt). Aber man kann dort wunderbar Paranoia schnuppern.
    Ankh-Morpork und Buchhaim: Will auch!
  13. AntwortenTorben
    Terranias turbulente Geschichte wurde auch in der Illochim-Trilogie bei den Atlan-Taschenbüchern thematisiert. Ähnlich wie in New New York findet man da unter der Oberfläche Ruinen des alten Terranias aus der Zeit vor dem Dolan-Angriff.
    Bei Star Wars nehme ich Bespin, bei Warcraft das Dalaran vor der Zerstörung durch Archimonde. Das aktuelle ist mir zu klein und in zu kalten Gefilden.
  14. AntwortenJens
    Freeport aus der gleichnahmigen Rollenspielkampange von Green Ronin fällt mir noch ein.
    Arkham wäre sicherlich auch eine Reise wert.
    Niewinter fand ich immer nett.
    Und natürlich Sigil aus Planescape
    Ach und der alten Zeiten wegen auch Ironforge aus WoW
  15. AntwortenPaule
    Hier haste noch 55 weitere (unsichtbare) Städte