Die besten Bibliotheken des Multiversums

Für mich alten Bücherwurm kommt eine große gut sortierte Bibliothek der Vorstellung vom Elysium ja ziemlich nahe. Darstellungen herausragender Bücher- und Wissensarchive in einschlägigen Genre-Werken haben es mir daher natürlich stets besonders angetan.

Wie wir alle wissen, sind alle Bibliotheken des Multiversum durch den sogenannten B-Raum miteinander verbunden. Leider verfügen nur erfahrene Bibliothekare über das Geheimwissen, diese Verbindungswege zu nutzen. Sollte ich das dennoch irgendwann mal lernen, hätte ich aber schon jetzt einige interessanteste Reiseziele parat.

Hier also meine (unvollständige) Liste der coolsten Bibliotheken des Multiversums (die nicht ohne Grund in einigen Punkten meiner Liste fiktiver Städte gleicht):

Die Bibliothek der Unsichtbaren Universität (Ankh-Morpork, Scheibenwelt)

Wappen der Unsichtbaren Universität
Wappen der Unsichtbaren Universität – Zeichnung: Amos Wolfe

Dieser Hort arkanen und sonstigen Wissens steht natürlich ganz weit oben – und muss, weil er einen besonders bedeutenden Knotenpunkt des B-Raums darstellt, an erster Stelle genannt werden.

Klar, sie ist eine Parodie auf ihr weiter unten genanntes Pendant in der Miskatonic University. Und klar ist sie etwas arg auf Sachbücher fokussiert (bin ja eigentlich mehr für Prosa) – aber was für welche!

In das ein oder andere ungefährlichere magische Werk hätte schon gern mal reingeblättert – vorzugsweise eines, das nicht angekettet werden muss. Es muss ja nicht gleich das Oktav sein …

Und welche Bibliothek kann schon von sich behaupten, einen Orang-Utan als Bibliothekar zu haben?

Die Bibliotheken von Buchhaim (Zamonien)

Die Katakomben von Buchhaim
Die Katakomben von Buchhaim Foto & Modell: Kassiopeya/Suse

Die Stadt Buchhaim und seine Bibliotheken sind kaum voneinander zu trennen, da sich die gesamte Stadt komplett der Literatur verschrieben hat.

Für mich wäre diese Lesestätte besonders reizvoll, da der Schwerpunkt hier eindeutig auf fiktivem Schriftgut – also Prosa und Lyrik – liegt. Naja gut … Lyrik ist jetzt auch nicht so meins. Aber in ein, zwei Romanen oder Novellen des Herrn Mythenmetz würd ich schon gern mal schmökern.

Mit seinen Katakomben bietet Buchhaim zudem mit die abenteuerlichste Bibliothek von allen. Man munkelt sogar, dass der oben erwähnte äffische Bibliothekar hier dereinst mal sein Ende finden wird …

Wer übrigens mal einen optischen Eindruck der Katakomben haben möchte, dem sei dringend ein Besuch des Gidian-Gelände-Forums empfohlen. In ihrem Beitrag beschreibt Kassiopeya aka Suse, wie sie ein Styropor (?) Modell der Katakomben erstellt. Jeder Bauabschnitt wird darin mit großartigen Detailfotos dokumentiert.

Gewaltiges Projekt und beeindruckende Arbeit! Habe selten so einen spannenden Forenthread gelesen.

Die Bibliothek der Miskatonic University (Arkham)

Die Bibliothek dieses ehrwürdigen Instituts kann zwar keinen Primaten als Bibliothekar aufweisen, die exklusiven Ausgaben, über die es verfügt, können sich in Macht und Gefährlichkeit aber durchaus mit jenen in der Unsichtbaren Universität messen. Ein Besuch hier wäre sicher nett – auch wenn ich mir das „Nekronomikon“ und „Der unaussprechlichen Kulten“ lieber nur von weitem anschauen würde.

Dreams Bibliothek (Traumland)

Dreams Bibliothek
Dreams Bibliothek aus: Gaiman, Neil (1996) „The Sandman: the kindly ones“ New York: DC Comics, p. 2

Man sagt mir ja immer nach, dass ich das Werk von Neil Gaiman geringschätzen würde. Das stimmt so nicht ganz. Ich teile halt nicht die überbordende Begeisterung, die in weiten Teilen des Geekdoms und des Nerdiverses so herrscht. Grundsätzlich halte ich aber viele seiner Werke für ganz nett und etliche Gedanken daraus für bemerkenswert.

Dies gilt auch für seinen Sandman-Kosmos, dessen Hauptfigur der „Ewige“ Dream ist – im Grunde der Gott (oder die anthropomorphe Personifikation, wie Terry Pratchett sagen würde) des Schlafes und Traumes.

Diese Comic-Reihe birgt einige schicke Ideen – unter anderem die Bibliothek in Dreams Traumreich. Sie enthält nämlich nicht die geschriebenen, sondern vielmehr die potentiellen Bücher – also alle, die hätten geschrieben werden sollen oder können.

Vermutlich wird das die einzige Bibliothek im Multiversum sein, in der alle meine großartigen Romane, Fantasy- und SF-Zyklen sowie philosophischen Traktate zu finden sein werden …

Seufz …

Das Schlaue Buch (Entenhausen)

Ein einzelnes Buch? Ich denk, es geht hier um Bibliotheken? Tjahaaa … aber das Schlaue Buch ist nicht irgendein Buch. Man muss kein Donaldist sein, um zu wissen, dass in diesem Büchlein des Fähnlein Fieselschweif nahezu jede Information für alle denkbaren Lebenslagen zu finden ist. Ob historische Fakten, geografische Daten, Überlebens- oder Verhaltenstipps – es gibt nichts, was dieses A5-Bändchen mit schätzungsweise 500 Seiten nicht beinhaltet.

Wie uns Don Rosa lehrt, enthält es auch nichts geringeres, als das konzentrierte (und stetig aktualisierte) Wissen aus der unten erwähnten Bibliothek von Alexandria …

Ein Blick hinein würde sich also unbedingt lohnen. Allerdings genügt es nicht, irgendwie nach Entenhausen vorzudringen – man müsste auch noch Fieselschweifling sein. Normalsterblichen bleibt ein solcher Blick nämlich verwehrt.

Der Anhalter (weite Teile der Galaxis)

Don’t Panic! – Der Anhalter

Wo wir schon bei enzyklopädischen Einzelwerken sind, darf der „Anhalter“ natürlich nicht fehlen. Ähnlich wie das Schlaue Buch, enthält dieser … nun, man würde ihn in unseren Regionen und Zeiten als eBook-Reader bezeichnen … alles, was der per Anhalter Reisende in der Galaxis wissen muss. Ein klassischer Reiseführer also – allerdings mit einem dermaßen gewaltigen raum- und zeitübergreifenden Reiseziel, dass er letztlich „alle“ denkbaren Informationen enthalten muss.

Hinzu kommt ein formschön schlichter Einband mit der beruhigenden Aufschrift: Keine Panik!

Sobald man das richtige Universum erreicht hat (eines, in dem die Antwort auf die letzte Frage „42“ lautet), kann der Anhalter auf jedem halbwegs frooden Planeten käuflich erworben werden.

Das Jedi-Archiv (Ossus/Coruscant/Dantooine)

Keine Ahnung, ob hier verzeichnet ist, wer nun wirklich als erster geschossen hat. Aber die exakten Baupläne eines Lichtschwerts (und ein paar Tipps, wie man sich damit nicht selbst die Arme absäbelt) wird man mit Sicherheit dort finden.

Denn:

„Wenn etwas nicht in den Archiven verzeichnet ist, dann existiert es auch nicht!“ – Jocasta Nu

Die Bibliothek von Alexandria (antikes Ägypten)

Die Bibliothek von Alexandria
Neuzeitliche Vorstellung derBibliothek von Alexandria

Um diesen Hort des Wissens zu besuchen, müsste man nicht mal das Universum wechseln – aber eine Zeitmaschine wäre durchaus hilfreich. Ebenso sollte man recht fit in Altgriechisch sein („Kann hier jemand Altgriechisch?!?“) …

Auch wenn er mit Sicherheit kein Affe war, aber ein Bibliothekar, der auf den Namen Kydas von den Speerträgern hört, ist schon arschcool.

Diese geradezu legendäre Bibliothek der Antike wurde vom ollen Caesar abgefackelt – wie groß die Verluste tatsächlich waren, kann heute wohl niemand mit Sicherheit sagen. Unter anderem soll sie die Originalwerke von Aristoteles enthalten haben. Gerüchte wollen aber, dass der Wissensschatz über die Zeit und auf etlichen Umwegen nahezu komplett bis nach Entenhausen gerettet wurde …

Das Internet (überall)

Doch warum in die Ferne schweifen? Haben wir die coolste, beste und größte aller Bibliotheken nicht längst um uns – oder wohnen wenigstens ihrer Entstehung bei?

Ja, ich weiß, wir müssen auf die fliegenden Autos und die Hoverboards weiterhin warten. Aber ist die Vorstellung, zumindest theoretisch von jedem Ort aus Zugriff auf das Wissen der Welt zu haben, nicht eine der gewaltigsten Zukunftsvisionen überhaupt? Und wir erleben sie gerade.

Es wird natürlich mehr und mehr unsere Aufgabe sein, relevante Informationen aus diesem „Weltwissen“ herauszufiltern. Ob das mit der „Schwarmintelligenz“ wirklich so klappt, hab ich noch so meine Zweifel. Aber ich bin sicher, wir kriegen das auf Dauer hin. 🙂

Bei der Gelegenheit sei gleich noch mal auf meine Liste der fantastischen Wikis hingewiesen, die es im weltweiten Netz so zu finden gibt.

7 Gedanken zu „Die besten Bibliotheken des Multiversums“

  1. Als nächstes bitte die besten Bars des Multiversums: Milliways, Geflickte Trommel, Mos Eisley Cantina, zehn vorne, Quark’s Bar, McAnally’s, pub usw

  2. Oh ja, das wurde mir auch zugetragen. Guter Hinweis! 🙂

    Zudem wurde ich eben bei Google+ zu Recht darauf hingewiesen, dass sowohl die Bibliothek des Vatikan, als auch die Bibliothek der Yith einen Besuch wert wären.

  3. Es ist nicht so, dass Du sie vergessen hast – manche kennt man eben nur, wenn man sie kennt. Das ist sicher nicht Dein Fehler.

    Ich persönlich würde auch gerne mal die Bibliothek Ospriens besuchen. Orlan dem Sucher schien sie damals gut gefallen zu haben. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.