Lesetagebuch: The New 52 – Teil 8 – eine Telefonzelle und noch’n Robin

Veröffentlicht von Nerdlicht Nerdlicht am

Nu isses doch tatsächlich schon ein halbes Jahr her, seit ich über den aktuellen Stand meiner Beschäftigung mit dem Neustart des DC-Universums informiert habe.

In der Zwischenzeit hat sich ein bisschen was getan. So wurde mittlerweile glaube ich die „dritte Welle“ von New52-Reihen gestartet – und jede noch existierende Reihe hat eine Nullnummer erhalten. Vor allem letzteres hat mich bei dem Thema ein bisschen bei der Stange gehalten. Dennoch erlahmt meine Begeisterung für das neugestartete DC-Universum jetzt langsam doch. Insofern bin ich da auch längst nicht mehr auf dem aktuellsten Wissensstand.

Wie auch immer – ich habe in der Berichterstattung über meine Sammlung noch ein wenig nachzuholen. Zunächst zwei „Nummer einsen“, deren Rezis noch fehlen …

Wie sich das gehört, erfolgt an dieser Stelle eine SPOILERWARNUNG

Red Hood and the Outlaws

DC-Comics: Red Hood & the Outlaws #1

Dieses Heft stammt noch aus der „ersten Welle“, ist also schon 2011 erschienen – wurde von mir aber bislang ignoriert. Ich konnte doch nicht ahnen, dass sich dahinter ein weiterer Robin verbirgt. Und alles im entferntesten Batman-technische wollt ich ja unbedingt haben.

Die Geschichte von Jason Todd, dem zweiten Robin kannte ich ehrlich gesagt nur am Rande. Jedenfalls ist der irgendwann mal gestorben und – wie man das als Superheld so macht – wiederauferstanden. Das hat ihm allerdings einen kleinen Knax mitgegeben und er war dann erst mal als Bösewicht unterwegs – unter dem Namen „Red Hood“.

Den Namen hat er beibehalten, aber er scheint sich vom Bösewicht zum Antihelden a la „Punisher“ gewandelt zu haben. Ihm zur Seite steht ein jüngerer „Green Arrow“ Verschnitt (hatte der auch seine Robins?) sowie die außerirdische Sexbombe „Starfire“.

Die drei geben ein witziges Team ab. Die Story beginnt damit, dass Jason den Pfeil-und-Bogen-Heini spektakulär aus einer Art Lager befreit. Gemeinsam mit der Lady ballern sie sich durch die Wachsoldaten – und lassen es sich im Anschluss an einem Strand gutgehen.

Die Story ist kurzweilig gut gezeichnet und macht Spaß. Eine interessante Meta-Handlung deutet sich für mich aber nicht an.

Dial H

DC-Comics: Dial H #1

Dieses Heftchen aus der „zweiten Welle“ startet die olle DC-Serie „Dial H for Hero“ neu. Von der hatte ich nur dem Namen nach mal gehört. Grundidee ist, dass sich der normal-menschliche Held mittels einer Wählscheibe in beliebige Superhelden verwandeln kann. Inwieweit die New-52-Version noch Bezug zum Original hat, kann ich nicht sagen.

Diese Version wird im Übrigen von niemand geringerem als China Miéville getextet – über die tatsächliche Güte dieses Autors kann ich allerdings auch (noch) keine Aussage treffen. Nie was von dem gelesen …

Die #1 von „Dial H“ macht auf jeden Fall Spaß. Hauptfigur ist ein übergewichtiger rauchender Trainingsanzugträger, der zufällig mitbekommt, wie ein Kumpel von ihm von Mafia-Schlägern verkloppt wird. Er rennt in eine altertümliche Telefonzelle, wählt aus Panik statt „911“ die Tasten für „H.E.R.O.“ … und verwandelt sich in einen unverwundbaren Steampunk-Voodoo-Geist, der die Schläger ihrerseits verkloppt und den Freund beim nächsten Krankenhaus abliefert.

Woher diese Magie stammt bleibt vorerst ungeklärt. Auch der „Held“ hat keinen Schimmer. Dennoch beschließt er, es erneut zu versuchen, um die Obermuftis der Schläger aufzumischen. Diesmal verwandelt er sich in einen Super-Emo, der seine Gegner zu verzweifelten Elends-Häuflein macht. Großartige Idee!

Natürlich kann auch der Mafiosi auf übernatürliche Hilfe zurückgreifen – und so endet das erste Heft mit einem Patt und einer sich abzeichnenden Meta-Handlung, die aufgrund der sehr guten Charakter-Zeichnungen ganz interessant werden könnte.

Meine bisherigen New-52-Rezis:


Kommentare ( 3 )

  1. AntwortenAce Kaiser
    Pack die Comics nicht zu weit weg. ^^V
  2. AntwortenAce Kaiser
    ...Wenn ich das nächste Mal nach Hamburg hochkomme, sehe ich einen gemütlichen Leseabend zwischen dreihundert Comics vor mir...
    • AntwortenAutorRoland
      Du bist stets willkommen! ;-)