Lesetagebuch: Gratis Comic Tag 2012 – Teil 1

Zum dritten Mal riefen Comic-Händler und -Verlage zum Gratis Comic Tag (GCT) und die Fans der Neunten Kunst kamen in Strömen – darunter auch wieder meine Gattin, unser Töchterlein und ich.

Wie in den Jahren zuvor steuerten wir unseren Lieblingshändler an, bei dem es stets fünf Hefte pro Person zu ergattern gibt. Und da man mit drei Jahren selbstredend als Person zählt, gab’s für uns 15 der insgesamt 30 GCT-Sonderausgaben.

Allerdings wollte Töchterlein die Auswahl diesmal entscheidend mitbestimmen – so wie es ihr gutes Recht ist.

Ein paar allgemeinere Gedanken zum Gratis Comic Tag 2012 habe ich bei unokio.de verfasst.

Hier Teil 1 meiner Rezis über die erbeuteten Heftchen – wie im letzten Jahr hab ich auch diesmal erste Eindrücke in Twitter-Kurzrezis unters Volk gebracht, diese stelle ich wie immer kurz voran:

Justice League

PaniniComics: Justice League


Man möge mir meine harschen Worte verzeihen, die ich hier im Eifer des gerechten Zorns in den Æther gepöbelt habe, aber darüber habe ich mich wirklich sehr geärgert.

Auf den Justice-League-Comic hatte ich mich besonders gefreut, stellt er doch den Auftakt zu DCs New 52 dar, dem kompletten Neustart des DC-Superhelden-Universums. Damit hatte ich mich schon beim US-Start recht intensiv beschäftigt und freute mich durchaus auf die erste deutschsprachige Ausgabe.

In meiner Naivität hatte ich damit gerechnet, beim GCT den regulären Band 1 von Justice-League vorgelegt zu bekommen – Pustekuchen.

Jeweils drei armselige Seiten Leseprobe von „Justice League“ und „Batman: The Dark Knight“ und deutlich über die Hälfte Werbeseiten für den Neustart.

Jaja, „geschenkter Gaul“ nak, nak, nak …

Aber mal ehrlich, lieber Panini-Verlag: Dafür braucht’s keinen Gratis Comic Tag! Solche Werbeprospekte druckt ihr nebenbei und schmeißt sie den Händlern hinterher.

Die Händler dafür auch noch zahlen zu lassen – um damit dann die GCT-Enthusiasten zu veräppeln … Geht gar nicht!

Spider-Man

PaniniComics: Spider-Man


Das Heftchen hat durchaus Spaß gemacht. Auch wenn sich die Handlung in Grenzen hält:

Spidey hat schon länger seinen Spinnensinn verloren. Das ist etwas ärgerlich, da er sich gerade heute mit der wesentlich besser kampfgeschulten Spider-Woman anlegen muss (ist alles ein Missverständnis, schließlich ist man ja eigentlich befreundet – aber egal).
Der Kampf wird von zwei Gestalten beobachtet, die beschließen, auch dem Wandkrabbler eine Nahkampfausbildung angedeihen zu lassen. Aber aus der aktuellen Nummer muss er erst mal selber rauskommen.

Selbstredend schafft „Die Spinne“ das mit flotten Sprüchen auf den Lippen doch – und beginnt kurz darauf seine Kung-Fu-Ausbildung um für das neue Marvel-Großevent gewappnet zu sein:

Spider-Island!

Unter dem Titel beginnt wohl alsbald eine neue Spider-Man-Storyline, in der auf einmal etliche (alle?) Leute in Manhattan spontan Spideys Fähigkeiten entwickeln.

Und das finde ich auf den ersten Blick erst mal weniger reizvoll. Dass mich eine Spidey-Storyline so richtig interessiert hat, ist eh ne ganze Weile her (Klonsaga? keine Ahnung …) Aber vielleicht sollte ich mich irgendwann einfach mal wieder in Peter Parkers Abenteuer einlesen. Früher mochte ich die nämlich ziemlich gerne.

Game of Thrones

PaniniComics: Game of Thrones


Da die Buchvorlage bekanntermaßen grandios ist, kann ein darauf basierender Comic eigentlich gar nicht schlecht sein.

Nun haben wir mit der nicht minder grandiosen TV-Serie bereits eine hervorragende (mir gehen gerade die Superlative aus) Visualisierung der Bücher „geschenkt“ bekommen, die im Grunde bereits alles richtig macht.

Der Comic (wobei ich ihm zugestehen will, unabhängig oder gar vor der Serie entwickelt worden zu sein) erfindet das „Visualisierungs-Rad“ jetzt nicht neu. Der hochglänzende Zeichenstil ist durchaus gewöhnungsbedürftig – aber auch kein ernsthafter Kritikpunkt.

Einen kleinen Vorteil kann der Comic aber für sich verbuchen. Er nutzt die – naturgemäße möchte ich sagen – Möglichkeit, sich noch viel näher an die Textvorlage zu halten, als die TV-Serie es tut.

So sehen wir hier die geisterhaften Anderen in all ihrer schrecklichen Pracht – wo uns im Fernsehen „nur“ eisäugige Schnee-Zombies gezeigt wurden.

Dennoch: Die TV-Serie macht ihre Sache dermaßen gut, dass ich eigentlich keine andere Verbilderung mehr brauche.

Dennoch ohne Frage ein guter Comic.

Zu Teil zwei mit einem Klassiker und diversen Zombies …

Zu Teil drei mit blauen, gelben und orangenen Comichelden …

Zu Teil vier mit Klonen, einem Klassiker und Vampiren …

Zu Teil fünf mit Mafiosi, Kolonisten und Mädels …

3 Gedanken zu „Lesetagebuch: Gratis Comic Tag 2012 – Teil 1“

  1. @greifenklaue: Wie Du meinen entsprechenden Blogposts entnehmen kannst, bin ich durchaus von dem Neustart angetan.br /Mir persönlich hat vor allem dieses quot;Action-Comicsquot; mit dem jüngeren Superman gefallen. Batman geht natürlich grundsätzlich immer.

  2. Mist. Ich gründe hier noch in der Provinz einen eigenen Comic-Shop, nur damit ich auch leichten Zugang zum Gratis-Comic-Tag haben kann wie Ihr Städter. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.