Lesetagebuch: Gratis Comic Tag 2012 – Teil 2

Veröffentlicht von Nerdlicht Nerdlicht am

Nachdem ich mich in Teil 1 meiner Gratis-Comic-Tag-Rezis über den Justice-League-Werbeprospekt ausgekotzt sowie Spider-Man und Game of Thrones besprochen habe, hier nun Teil zwei mit einem Klassiker und diversen Untoten:


Thorgal

Splitter: Thorgal

Gehört hatte ich von diesem Klassiker der Comic-Literatur schon viel. Ich weiß ungefähr, worum es geht – und finde die Mischung aus nordischer Mythologie und Science-Fiction durchaus reizvoll. Die Gelegenheit, mal in die ein oder andere Story reinzuschauen, hatte sich bisher allerdings nicht ergeben. Also hab ich sie beim GCT gleich beim Schopfe gepackt.

Und ich muss sagen: Gefällt mir! Nun spielt der titelgebende Held in den beiden Kurzgeschichten eher eine Nebenrolle, aber die Mischung aus Wikinger-Action, nordischer-mythologischer Fantasy und einem Hauch SF hat durchaus was. Die Zeichnungen sind sehr gut – haben allerdings Stil und Charme alter Comics längst vergangener Jahrzehnte. Muss man mögen – ich mags! 🙂

Die erste Geschichte erzählt nichts Geringeres als den Fund von Thorgal. Seine Wikinger-Zieh-Eltern entdecken ihn nämlich in einer Raumkapsel (Superkräfte entwickelt er meines Wissens aber nicht).

Die zweite Geschichte spielt in Thorgals Jugend, dreht sich aber um seine Freundin und spätere Gemahlin, die einem kleinen unbekannten Gott aus Asgard zu Hilfe eilt, der sich in der Menschenwelt verirrt hat.

Hat durchaus Spaß auf mehr gemacht.

Einzig abschreckend ist die Fülle der Thorgal-Bände, die man erstehen müsste, um die Sammlung komplett zu haben. Ich lass mir das noch mal durch den Kopf gehen …

The Walking Dead / Steam Noir

Cross Cult: The Walking Dead

Spätestens seit man uns die Vampire weggenommen und sie in glitzernde Milchbubis verwandelt hat, bleibt uns ja kaum mehr was anderes, als uns an Zombies zu halten. Die einstigen Sub-Sub-Kultur-Monster sind längst im Mainstream angekommen und breiten sich (wie es ihre Art ist) langsam aber unaufhaltsam in allen Kunst- und Medienformen aus.

Seit einiger Zeit (in Deutschland erst kürzlich) auch in Form einer TV-Serie. „The Walking Dead“ basiert dabei auf der gleichnamigen Comicreihe, deren erste Ausgabe ihren Weg zum Gratis Comic Tag gefunden hat.

Die Schwarz-Weiß-Zeichnungen sind gut, die Story ist solide und … klassisch: Held wacht allein im Krankenhaus auf. Held tapst umher und findet sich mitten in einer Zombie-Apokalypse wieder. Held überlebt knapp, findet freundliche Überlebende, rüstet sich aus und macht sich auf den Weg, seine Familie zu suchen.

Außerdem im Heft enthalten: Eine Kurzgeschichte aus dem Steam-Noir-Universum. Das zugehörige Comicalbum hatte ich mir unlängst besorgt und es leider für nicht mehr als nett befunden. Für diesen Shorty trifft dasselbe zu: Grandiose Zeichnungen, sehr interessantes Setting – aber irgendwie zu lahme Handlung, die wie eine abgefilmte Rollenspiel-Sitzung wirkt.

Zombies

Splitter: Zombies

Ein weiterer Beweis für den aktuellen Zombie-Hipe: Gleich zwei Hefte haben die wandelnden Toten zum Thema. Und auch hier ist der Name Programm. Man bekommt genau das geboten, was der Titel verspricht: Ein klassisches Zombie-Szenario mit allem drum und dran.

Dem Helden hier muss man allerdings gleich ein dickes „Anti“ voranstellen. Der abgehalfterte Filmschauspieler – Star aus etlichen Zombie(!)-Filmen – ist auf einer Filmconvention in Russland gelandet als (wie sollte es anders sein) die echte Zombie-Apokalypse in Form eines Virus‘ über die Menschheit hereinbricht.

Es gelingt ihm letztlich mit Ach und Krach, ein rettendes UNO-Flugzeug zu erreichen, dass die letzten nicht infizierten Überlebenden aus St. Petersburg evakuiert. Dabei hat er sich mal selbstlos – die meiste Zeit aber extrem egoistisch verhalten. Die Handlung geht was das angeht vor allem am Ende arg an die Substanz.

Das macht „Zombies“ durchaus zu dem besseren der beiden Untoten-Comics.

Allerdings muss ich beichten, dass mir das Thema langsam ein bisschen über ist. Ich meine: Wie oft will man dieselbe Geschichte denn noch erzählen? Sooo viele Variationen scheint’s mir da irgendwie nicht zu geben.

Zugegeben, da mag für andere Sub-Genres ähnliches gelten – aber hier fällt’s mir irgendwie besonders auf.

Zu Teil drei mit blauen, gelben und orangenen Comichelden …

Zu Teil vier mit Klonen, einem Klassiker und Vampiren …

Zu Teil fünf mit Mafiosi, Kolonisten und Mädels …