Lesetagebuch: Gratis Comic Tag 2012 – Teil 5

Veröffentlicht von Nerdlicht Nerdlicht am

Aller guten Dinge sind fünf. Hier der letzte Teil meiner diesjährigen Gratis-Comic-Tag-Rezis mit Mafiosi, Kolonisten und Mädels …

Zur Übersicht die vorangegangenen Teile:

Cosa Nostra

Cosa Nostra: Die Schwarze Hand


Mein absoluter Favorit des diesjährigen Gratis Comic Tags hat nix mit SF, Fantasy oder Superhelden zu tun. Es ist eine Mafia-Story, die im New York des beginnenden 20. Jahrhunderts spielt.

Dabei ist die Geschichte recht unaufgeregt und kommt ohne übertriebene Action aus. Erzählt wird eine kurze Episode im späteren Little Italy, in der ein paar Jugendbanden und deren Anführer eine große Rolle spielen – darunter auch ein gewisser Alphonse Capone

Die Handlung ist aber so atmosphärisch dicht erzählt, dass sie einen in jedem Panel packt und fesselt.

Ein recht umfangreicher Anhang zeugt von der detaillierten Recherche der Autoren. Ihr ist wohl auch der glaubwürdige Eindruck von Autentizität zu verdanken, den die ganze Story und vor allem auch die Zeichnungen vermitteln.

Wer – wie ich – den „Paten“ und die „Sopranos“ liebt und sich vom historischen Flair des New York um 1900 gefangennehmen lassen will, sollte im Comicladen seines Vertrauens mal einen Blick in „Cosa Nostra“ werfen – und es bei Gefallen selbstredend käuflich erwerben.

Aldebaran

Epsilon: Aldebaran


Hiervon hatte ich mir ehrlich gesagt etwas mehr erhofft – bin jetzt aber auch nicht restlos enttäuscht. Das Titelbild des SF-Comics ließ mich auf Zeichnungen im Stile von Moebius hoffen. Die beiden übers Wasser laufenden Gestalten weckten in mir sofort die Assoziation zu einer abgedrehten Handlung mit eingefrorenem oder stark verlangsamtem Zeitablauf (jaja, als Kind zu viel Perry Rhodan gelesen).

Die Zeichnungen folgen zwar der ligne claire – kommen an das Format eines Moebius aber nicht heran. Dabei sind sie nicht schlecht. Im Gegenteil: sie sind technisch perfekt – aber irgendwie … verhalten, ohne große Dynamik. Ein ganz klein wenig Überzeichnung find ich muss halt schon sein.

Die Handlung ist auch eher klassisch. Auf Aldebaran existiert seit einigen Jahrhunderten eine menschliche Kolonie, die aber seit über 100 Jahren von der Erde abgeschnitten ist. Die Technik ist etwas primitiver – aber man ist durchaus gebildet.

Ein Fischerdorf wird aus heiterem Himmel von einem gigantischen amorphen Wesen angegriffen, von dem zuvor nie einer gehört hat, und restlos vernichtet. Die wenigen Überlebenden versuchen die nächste Stadt zu erreichen und herauszubekommen, was das für ein Vieh war.

Der Comic scheint mir etwas älter zu sein – vermutlich hat Frank Schätzing den vor zehn Jahren mal in den Fingern gehabt … 😉

Comic Girls

Tokyopop: Comic Girls!


Ja, es ist rosa. Ja, es ist explizit für Mädchen. Ja, ich hab’s eigentlich nur für Töchterlein mitgenommen. Aber hey … die vier Storys in dem Heftchen sind gar nicht mal schlecht!

Hauptfigur sind jeweils Mädchen unterschiedlicher Altersklassen, die mal mit und mal ohne imaginäre bzw. fantastische Freunde auskommen. Die schlagen sich dann natürlich mit den üblichen alters- und geschlechtstypischen Problemchen rum, stellen aber durchaus moderne Identifikationsfiguren ohne die üblichen Rollenklischees dar.

Das betrifft vor allem auch das familiäre Umfeld der Heldinnen, das sehr … zeitgemäß daherkommt. Vermutlich ist man in Frankreich da etwas weiter, ist mir auch schon bei der Fernseh-Kinder-Serie „Bali“ aufgefallen, wo beide Eltern voll arbeiten und der Held selbstverständlich in einer Ganztages-Kita ist.

Bei den „Comic Girls“ treibt das vielleicht etwas arg extreme Blüten, indem jede Heldin ein Scheidungskind ist oder in einer zerrütteten Familie lebt. Aber die ewige heile Welt der Mädchen-Geschichten der Jahrzehnte davor braucht vielleicht auch mal ein kleines Gegengewicht.

Dialektik jetzt, nä?

Davon mal abgesehen sind fast alle Geschichten richtig witzig.